Der neue Luxus – der Wert des Wenigen

Über Luxus lässt es sich vorzüglich streiten! Sind diese 5 einfachen Buchstaben bereits ihrer
Definition nach heikel, so wird mit der zeitgenössischen Umsetzung es Begriffs noch mehr Öl ins Feuer gegossen.


Die Wurzel allen Übels steckt bereits im Lateinischen verborgen. Hier steht Luxus für nichts anders als die materielle Verschwendung von Gütern und Reichtum. Autsch, das ist schon mal ein waschechter Nackenschlag.

Spätestens wenn wir uns der populären Sichtweise des Wortes Luxus stellen, beispielsweise in halbseidenen TV-Dokumentationen, steht uns der Luxus im wahrsten Sinne des Wortes über.
Es wird bildgewaltig auf die Verschwendungssucht und die Geltungssucht hingewiesen und als geneigter Fernsehzuschauer ist man sich nach wenigen Augenblicken des Betrachtens sicher: „Luxus ist böse!“.


Es ist für uns an der Zeit Luxus anders zu beurteilen, Luxus anders zu definieren und auch unseren Umgang mit Material, Möbel, Design neu zu bewerten. Wir brechen heute eine Lanze für den Luxus – für den neuen Luxus!

 

Minimalismus und Luxus – passt das?

Spätestens wenn man sich die Stereotypen Bilder einer TV-Show ins Gedächtnis ruft, in der arg zugespitzt das „Luxusleben der Reichen und Schönen“ aufs Korn genommen wird, ist man sich noch unsicher, ob Luxus erstrebenswert ist.

Mit dem nötigen Abstand lässt sich jedoch sehr einfach erkennen, die Damen und Herren vor der Linse sind weder reich noch schön und diese Art des unbedingten Geltens und zur Schaustellens, hat nichts mit Luxus oder Wertigkeit zu tun.


Luxus bedeutet nämlich ebenso die Wertschätzung eines Gutes. Luxus bedeutet die innere Übereinkunft bereit zu sein, für einen langfristigen Wert Geld, Leistung, Arbeit oder Herzblut zu investieren. Und diese Investition tätigen wir aus ganzem Herzen und freien Stücken! Nicht um irgendjemanden zu gefallen, sondern um uns selbst zu gefallen!

Diese Lesart von Luxus bedeutet sich einen Wunsch zu erfüllen und mit dem nötigen Unterstatement Klasse zu beweisen. Und hier treffen der moderne Luxus UND Minimalismus aufeinander und verstehen sich auf den ersten Blick hervorragend miteinander.

„Weniger ist mehr“, heißt es bekanntlich oft. Und in diesem geflügelten Wort, versteckt sich der „Inhalt“ des modernen Luxus. Es geht nicht darum blind zu konsumieren und das erarbeitete Geld beim offenen Fenster hinaus in die Welt zu blasen! Es geht darum bewusst und selbstbewusst zu konsumieren!


Frei nach der Devise: „Ich brauche nicht alles, ich muss nicht jedem gefallen!“ Luxus ist für uns dieses selbstbewusste und ehrliche Lächeln, wenn man sich nach reichhaltiger Überlegung und getaner Arbeit einen langersehnten Wunsch erfüllt.

 

Ein Versprechen an sich selbst – im Augenblick wohnen

Luxus im Bereich Wohnen und Einrichten ist für uns eine Frage von Selbstbewusstsein. Die Erkenntnis, dass der minimale Genuss für einen selbst über der maximalen Verschwendung steht, bedeutet eine Rückbesinnung auf den Wert der Beständigkeit.

Im Mittelpunkt steht der eigene Anspruch sich selbst etwas wert zu sein. Es ist der Anspruch in das eigene Zuhause zu investieren, sich etwas wert zu sein!
 

Was ist „wertig“?

Es geht nicht um Diamanten! Es geht nicht um Gold, Silber, Tantal und das neuste Material aus der TV-Werbung. Wenn wir über den Wert sprechen, so lösen wir uns vom reinen Tauschwert eines Gegenstandes oder eines Materials!

Luxus und Wertigkeit aus unserem Blickwinkel setzt sich mit bewährtem, beständigem Material und erprobter Fertigung auseinander. Wertigkeit ist für uns das Gefühl, wenn das Material und die Fertigung eines Möbelstücks keine Zweifel offenlassen. Beides vermittelt ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit.


Bereits die erste Berührung schenkt uns die Überzeugung angekommen zu sein. Es muss nicht weitergesucht oder weiter gekauft werden. Wertigkeit ist die Überzeugung „das Ende der Reise“ endgültig erreicht zu haben. Wertigkeit und Qualität sind nicht weniger als der Blick in die Zukunft und das Versprechen die nächste Strecke auf dem Lebensweg gemeinsam zu gehen.

Qualität und Wertigkeit ist die unmittelbare Überzeugung sich bei diesem Möbel richtig entschieden zu haben, richtig gekauft zu haben. Und dies losgelöst von Trends oder der Optik! Es geht uns nicht um den Wert im Heute. Es geht uns um den Wert der nächsten zehn Jahre!
 

Nachhaltig – was Qualität und Lebensdauer bedeutet

Gütesiegel, Zertifikate und die „gängigsten“ Umweltengel in allen Ehren; für uns bedeutet Nachhaltigkeit mehr, als geduldiges Papier und selbstausgesprochene Liefervereinbarungen. Wertigkeit, Qualität und mit Verantwortung gefertigte Möbel sind eine andere Art etwas für unsere Umwelt und unseren Planeten zu tun.

Güter, die eine längere Lebensdauer haben, entlasten die Wertstoffkette, sie verringern die Materialverschwendung und sie schützen nachhaltig das Klima und die Ozeane. Eine längere Lebensdauer bedeutet weniger Neuanschaffungen und somit weniger „zu ersetzende“ Möbel. Für uns ist dieser nachhaltige Konsum ein willkommener Gegenentwurf zur vorherrschenden Wegwerf- und Konsumgesellschaft! Und selbst wenn unsere Möbel in die Jahre kommen, ein wertiges Möbel lässt sich mit dem passenden Werkzeugen wieder auf den neusten Stand bringen!

Das Verständnis auf Qualität zu vertrauen und wertige Güter in den Mittelpunkt zu stellen, ist nicht nur ein Bekenntnis an die handwerkliche Fertigung. Es ist ebenso ein Bekenntnis in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit!